Der Frühling ist fast angekommen und das bedeutet auch, dass die Festivalsaison wieder los geht! Viele haben monatelang gearbeitet, um ihren Körper so trocken wie möglich zu kriegen, so dass sie während der Festivalsaison ihr Bestes beitragen. Ein bisschen Sünde also, all die harte Arbeit mit einigen Festen zunichte zu machen, durch zuviel große Mengen Alkohol zu trinken. Du hast in einem vorigen Blog letztlich schon lesen können, dass Alkohol zahlreiche negative Effekte auf deinen Körper haben kann. Teilweise aus diesen Gründen gehen viele Menschen auf „Partydrugs“ über. Das sind rekreative Drugs, die den Benutzer nicht nur stimulieren und energiereicher machen, sondern in vielen Fällen auch fröhlicher machen und ein Gefühl von Ekstase geben. Das Partydrugs bekannt sind als nicht gesunde Mittel ist  der Mehrheit wohl bekannt, aber wie sieht es eigentlich mit den Effekten auf die Muskelmasse aus? Das suchten wir für dich heraus!

Die Mittel

Wenn wir über Partydrugs sprechen, reden wir über eine ausgewählte Gruppe rekreativer Drugs, die vor allem im Ausgeh-Kreis  populär sind. Neben Alkohol zielen wir hier vor allem au Kokain, Amphetamine (Speed), XTC (MDMA), Popper und GHB ab. All diese Mittel haben in mehr oder weniger Maßen eine stimulierende und in ein paar Fällen eine psychedelische Wirkung.

Eine stimulierende Wirkung beinhaltet, dass das Mittel das Nervensystem beeinflusst, wodurch u.a. Müdigkeit gebremst wird und der Benutzer mehr Energie und Euphorie erfährt. Andere Effekte können sein, dass der Konsument eine bessere Motorik oder mehr Fokus bekommt. Ein Mittel, mit dem die Mehrheit der Niederländer täglich in Kontakt kommt, Koffein, ist auch eine bekannte Stimulans. Die Mittel in diesem Artikel haben allerdings eine viel stärkere Wirkung und aus diesem Grunde werden sie dann auch nicht auf einen Nenner gebracht.

Mittel wie MDMA haben in bestimmtem Maße auch einen halluzinogenen Effekt, wobei sich die Wahrnehmung verändern kann. Das unterscheidet sich von anderer Wahrnehmung von Ansehen und Geräuschen bis zu tatsächlichen Halluzinationen.

Die Effekte

Über die gesundheitlichen Effekte dieser Mittel ist ziemlich viel bekannt. So ist das Abhängigkeitsrisiko bei vielen dieser Mittel sehr stark, mit den dazugehörenden Entwöhnungserscheinungen. Daneben haben viele stimulierende Mittel einen Effekt auf den Herzschlag und den Blutdruck, wodurch die Möglichkeit auf Herz- und Gefässkrankheiten zunehmen kann.

Aber außer den direkten Auswirkungen auf deine Gesundheit ist nur wenig konkret über den Einfluss von Partydrugs auf den Körper bekannt. Darum sind wir einmal tiefer auf die Effekte eingegangen, um zu bestimmen, was der Einfluss sein kann!

Hohes Cortisol

Cortisol, auch bekannt als das Stresshormon, ist ein Hormon, das der Körper freisetzt, wenn er Stress erfährt. Das kann sowohl körperlicher als auch mentaler Stress sein und der Ernst davon hängt völlig von der Situation ab. Akuter Stress kann nämlich selbst einen positiven Effekt haben, der dich aufmerksamer, energiereicher und motivierter machen kann, z.B. wenn die Deadline deiner Schule oder deiner Arbeit immer näher kommt. Chronischer Stress dagegen ist verhängnisvoll und kann selbst zu einem Burn-out führen. Was viele Menschen  nicht realisieren ist, dass dies auch auf die Körperzusammenstellung einen enormen Einfluss hat, mit einer größeren Chance auf Fettspeicherung und Muskelverlust als Folge.

Warum ist das wichtig zu wissen in einem Artikel über Partydrugs? Nun, Forscher entdeckten im Jahre 2008 , dass Probanden, die einen Abend mit MDMA in ihrem Körper ausgingen, eine Cortisol-Steigerung von 800% erfuhren, verglichen mit einer Kontrollgruppe, die nichts nahm. Die Untersuchung ergab, dass die Steigerung 2,5 Stunden nach der Einnahme am Höchsten war, aber selbst 4 Tage nach der Einnahme immer noch bestand. Dieser zugenommene Stress kann also nicht nur auf einem Festival einen flinken Impact auf deine Muskelmasse haben, sondern selbst noch Tage danach. In dem anderen Diagram ist zu sehen, dass nach Zuführung von XTC selbst eine Steigerung von Testosteron wahrgenommen wird. Allerdings wird das Testosteron: Cortison Verhältnis nachträglich negativ beeinflusst und diese Befunde sind nicht so eindeutig, was uns zum folgenden Punkt bringt.

partydrugs cortisol

Partydrugs können dein Testosteron vermindern

Außer der Tatsache, dass ein hoher Cortisol Level nicht positiv für dein Testosteron ist, haben Partydrugs möglicherweise auch direkt einen negativen Effet auf dies enorm wichtige Hormon, im Gegensatz dazu, was die Abbildung hier oben zeigt. Im Jahre 2008 haben Forscher den Effekt von MDMA an Ratten getestet. Hierbei bekam eine Gruppe eine einmalige Dosis MDMA, während die andere Gruppe 4 aufeinanderfolgende Wochen MDMA verabreicht bekam. Die Resultate waren überdeutlich: sowohl die einmalige, als auch die chronische Gruppe hatten signifikant niedrigere Testosteronwerte. Vielleicht hierbei noch das Interessanteste ist, dass diese Werte eine Woche nach der Gabe gemessen wurden. Das bedeutet also, dass du selbst bei einmaligem Gebrauch von XTC, eine Woche später noch einen niedrigeren Testosteronspiegel haben kannst. Wie sich dieser Effekt übersetzt auf den menschlichen Körper  verhält, ist nicht bekannt, aber die Untersuchung bietet genug Gründe, um übermäßigen Gebrauch zu vermeiden.

Ein anderes interessantes Thema war, dass  LH (luteinisierendes Hormon) Werte sich nicht signifikant von einander unterschieden. Dieses Hormon gibt aus dem Gehirn ein Signal ab zu den Hoden um Testosteron zu produzieren. Es scheint also, dass das Signal für die Hormonproduktion wohl abgegeben wird, aber die Hoden nach Gabe von MDMA hierzu nicht mehr gut im Stande sind.

partydrugs testosteron

GHB erhöht deine Wachstumshormon-Werte nicht

Im Jahre 1997 erschien eine Studie aus der hervorging, das GHB ein Mittel war, mit dem du effektiv deine Wachstumshormon-Werte steigen lassen könntest. Dies ist der Grund gewesen, warum viele Bodybuilder das Mittel benutzt haben, durch den fettverbrennenden und möglicherweise muskelaufbauenden Effect von Wachstumshormon.

Das war Grund genug für eine Gruppe niederländischer Forscher, um das Experiment zu machen, aber diesmal für eine längere Periode. Dabei wurde herausgefunden, dass die Wachstumshormon-Spitzenwerte tatsächlich bei der Gruppe, die GHB gebrauchte, höher waren, aber dass es durchschnittlich über die ganze Nacht selbst etwas niedriger war. Die einzige Steigerung der Wachstumshormonwerte war bei Probanden, die an Narkolepsie, einer Schlafstörung, litten.

Das deutet also darauf hin, dass du für eine Steigerung von Wachstumshormonwerten sicher kein GHB nehmen musst, mit möglicherweise sogar einer Senkung als Folge. GHB also eine „gesunde“ Patrydroge? Leider doch nicht.

Unterdrückter Appetit

Ein bekannter Effekt stimulierender Mittel ist, dass es den Appetit stark unterdrückt. Für viele Menschen, die abnehmen wollen, klingt dies wie Musik in den Ohren, aber die Wahrheit ist leider nicht so rosig. Ein stark unterdrücktes Hungergefühl auf einem Festival, das rund um die Uhr dauert, bedeutet meist, dass du weit weg von genügend Nährstoffen bist, besonders wenn deine körperliche Aktivität, durch das Tanzen, noch viel höher liegt als normal.

Die Kombination dieser 2 Dinge bedeutet schon schnell, dass dein Körper in einen sehr katabolen (muskelabbrechenden) Zustand kommt. Es ist hier natürlich schon erwähnenswert, dass die Frequenz ausschlaggebend ist. Wenn du einmal pro Jahr Partydrugs konsumierst, wird der nachteilige Effekt nicht so schlimm sein, aber wenn du in den Sommermonaten beinah jedes Wochenende auf einem Festival bist, solltest du nicht erwarten, viel Fortschritt in der Sportschule zu machen. Das wird besonders spürbar, wenn du weiter fortgeschritten bist und du beim Muskelwachstum auf Jahresbasis nur noch an ein paar Kilos denken musst. Ein paar Wochenenden, bei denen du mehr abbrichst, als dir lieb ist, können dann schon einen enormen Effekt haben!

Hamburger eten

Austrocknung

Ironisch genug sorgen viel stimulierende Mittel dafür, dass du mehr Durst bekommst, wodurch Austrocknung in der Theorie kein Problem sein sollte. In der Praxis sieht das allerdings schon anders aus, denn neben den stimulierenden Mitteln wie XTC, die dich viel aktiver machen, lassen sie selbst auch noch deine Körpertemperatur steigen. Dabei sollten wir beinah nicht vergessen, dass so 30 Grad bei vielen Festivals nicht ungewöhnlich sind, was die Möglichkeit des Austrocknens um so mehr erhöht!

Eine starke Austrocknung kann sehr schlecht für deine Gesundheit sein, mit Schäden an verschiedenen Organen als Folge. Aber auch für dein Muskelwachstum ist die Dehydration katastrophal! Nicht nur die Möglichkeit auf Muskelkrämpfe nimmt zu, sondern Forscher fanden im Jahre 2007 auch, dass sich Sportleistungen als Folge von Dehydration verschlechterten. Andere Untersuchungen, untersucht bei Sportlern den Effekt von Austrocknung. Obwohl Leistung nicht direkt darunter zu leiden schien, scheint das Testosteron:Cortisol-Verhältnis sich negativ zu verändern. Kombiniere dies mit dem Effekt, den MDMA selbst schon hat und der Einfluss auf deine Erholung und dein Muskelwachstum kann groß sein!

Wenn du durch stimulierende Mittel also ausgetrocknet bist, kombiniert mit einem Tag lang wenig oder keine Nahrung, ist dein Körper alles andere als klar für den folgenden Workout!

Gehörst du zu der Gruppe Menschen, die enormen Durst von Partydrugs bekommen und dementsprechend enorm viel trinken? Dann bist du noch nicht gleich gesegnet, denn bei einer großen Menge Flüssigkeit kann es vorkommen, dass der Natriumghalt im Blut zu weit sinkt. Dadurch kann Hyponatriämie entstehen, was ernste Folgen für deine Gesundheit haben kann. In milderen Fällen kann es für ein gestörtes Flüssigkeits-Gleichgewicht sorgen, wodurch leicht Muskelkrämpfe entstehen können!

Serotonin

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der im Gehirn und im Magen-Darmkanal hergestellt wird. Dieser Neurotransmitter ist in erster Instanz dafür bekannt, dass er wichtigen Einfluss auf die Verdauung und das Regulieren des Hungergefühls hat. Daneben ist allerdings auch bekannt geworden, dass er eine wichtige Rolle beim Einschlafen spielt und wird selbst das „Glückshormon“ genannt. Das Letzte hat seinen Ursprung, weil ein Mangel an Serotonin eine wichtige Ursache von Depressionen sein kann.

Was das nun mit Partydrugs zu tun hat? Ein paar Stimulanzien können nach Gebrauch eine starke Erhöhung von Serotonin verursachen. Dies erklärt, warum Benutzer unter diesem Einfluss oft mehr Euphorie und Glück spüren. Während dies über kurze Zeit einen positiven Effekt liefern kann, kann dies auf lange Sicht umso mehr Probleme geben!

Dadurch, dass die Serotoninvorräte ernsthaft betroffen sind, kann das in den Tagen nach dem Gebrauch, Einfluss auf den Gemütszustand, das Hungergefühl und die Qualität des Schlafs (außer der Tatsache, ob du überhaupt durch die stimulierende Wirkung schlafen kannst) haben. In den meist extremen Fällen, kann das selbst eine Depression zur Folge haben, was logischerweise deine Motivation zum trainieren  nicht besser macht.

Vrouw-die-slaapt

Neurotoxizität

Amphetamin, besser bekannt als Speed, ist eine der meist bekannten Partydrugs, durch die lang andauernde Energie, die sie gibt und den niedrigen Preis. Die Neurotoxizität dieses Mittels ist allerdings etwas, das nicht unterschätzt werden darf. So wurde der Effekt von Amphetamin in der Zelle studiert und es wurde wahrgenommen, dass bei zunehmender Menge eine schnellere Abgabe von u.a. Dopamin und Kalzium stattfand. Zusammen mit der erhöhten Abgabe anderer Stoffe sorgte dies letztendlich für das Absterben der Zelle.

Während dies in einem normalen Szenario natürlich schon katastrophal für den Körper ist, sollte dies in Kombination mit Bodybuilding ganz vermieden werden! Obwohl die Untersuchung uns nichts über  Schäden an Muskelzellen sagt, kann Schaden am Nervensystem schon die Arbeit des Muskelgewebes beeinflussen.

The day(s) after

Die hier oben genannten Punkte bringen uns vielleicht schon zu dem wichtigsten Effekt. Ob Partydrugs nun tatsächlich einen negativen Einfluss auf z.B. die Eiweiss-Synthese haben, ist fast nicht bekannt und wird wahrscheinlich nicht so schnell deutlicher werden. Wissenschaftler haben letztlich besseres zu tun, als den Effekt von Amphetaminen auf das Muskelwachstum zu testen, außer der Tatsache, das das total medizinisch nicht verantwortlich ist.

Was wir auf Basis des oben Stehenden wohl wissen ist, dass viele Partydrugs, selbst bei niedriger Menge, schon einen starken Einfluss auf verschiedene andere Prozesse im Körper haben können. Einer dieser wichtigen Prozesse, wenn nicht der Wichtigste, ist der Hormonhaushalt. Alle diese Folgen geben einen vergleichbaren Effekt wie der Kater, den du von Alkohol bekommst, aber dann stärker und mit längerer Wirkung! Gesunder Verstand kann uns natürlich schon erzählen, dass einen Tag lang auf einem Festival herumspringen, mit kaum Nährstoffen, Folgen durch schlechten Schlaf und tagelang krank, schwach und Übelkeit keine effektive Strategie für Muskelwachstum ist!

Vermoeide sporter

Geniesse, aber in Maßen!

Die Botschaft mag deutlich sein: wo Partydrugs oft als eine gute Alternative für Alkohol angesehen werden, liegt die Wirklichkeit doch anders. Eine Steigerung von Cortisol und eine Senkung von Testosteron und Wachstumshormon können einen direkten negativen Einfluss auf dein Muskelwachstum haben. Zähle noch dazu, dass du deinen Körper in eine Situation versetzt, bei der noch Ernährung, Training und Schlaf optimal sind und es spricht für sich, dass Partydrugs dir in der Zeit keine guten Resultate liefern.

Wenn du also doch Partydrugs auf Festivals gebrauchen willst, beschränke das dann auf ein paar Mal pro Jahr, um die negativen Effekte so viel wie möglich zu vermeiden!

Geschrieben von Mathias Jansen

#WEAREXXL

Doelen behaal je samen!

Schrijf je in en ontvang wekelijks de beste adviezen over sport en voeding: