Fleisch, wer ist damit nicht groß geworden?  Seit Jahr und Tag spielt Fleisch eine zentrale Rolle in Ernährungsplänen, um Muskelmasse aufzubauen und Fett abzubauen. Trotzdem merken wir noch 2 Dinge, wenn es auf Fleisch ankommt. Zuerst bleibt die Wahl oft beschränkt auf dieselben Sorten Fleisch. Ungeachtet dessen ob es nun durch Unwissenheit oder Bequemlichkeit kommt, bleibt dies Sünde. Du kannst wahrscheinlich viel mehr variieren, um dein Schema sowohl besser, als auch abwechslungsreicher zu machen. Der zweite Punkt, der uns auffällt, ist, dass Fleisch oft auf eine Weise zubereitet wird, wodurch der Geschmack viel zu wünschen übrig lässt. Auch das ist Sünde, denn wenn du weißt wie, kannst du zu jeder Mahlzeit wieder herrlich genießen von all den Leckereien auf deinem Teller. Wir zeigen dir also auch, wie du mit den Produkten von Muscle Meat mühelos die leckersten Mahlzeiten auf den Tisch zauberst!

Die verschiedenen Sorten Fleisch

Heute konzentrieren wir uns auf eine Reihe von Fleischsorten, nämlich Huhn, Rindfleisch, Schweinefleisch und eine weniger bekannte Fleischsorte: Känguru! Wir erklären dir, was die Merkmale und Vorteile der verschiedenen Sorten Fleisch sind. Hoffentlich können wir selbst das negative Bild von Schweinefleisch etwas reduzieren. Im Anschluss an jede Fleischsorte zeigen wir dir, wie du deine Mahlzeiten auf eine einfachere Weise zu einem wahren Genuss verzaubern kannst!

Hühnerbrust: Der Herrscher des Kraftsports

Wenn eine Sorte Fleisch innerhalb des Fitness- und Kraftsports beliebt ist, dann muss es die Hühnerbrust sein. Nicht nur beginnende Sportler, die die Regale mit Hühnerbrust leer machen, um Muskelmasse aufzubauen. Auch professionelle Bodybuilder, die während ihrer Wettkampfvorbereitungen sind, essen wenig anderes als magere Hühnerbrust. Damit kannst du sagen, dass Hühnerfilet ein wahrer Superstar in der Sportwelt ist. Etwas, das auch völlig zu Recht ist übrigens, denn Hühnerfilet ist sowohl im Geschmack, als auch bei den Nährwerten extrem vielseitig! Beginnen wir mit den Werten.

Hähnchenfilet enthält pro 100 Gramm unzubereitetem Gewicht bis zu 23,3 Gramm Eiweiß. Das ist eine beeindruckende Menge, wodurch es mit Hähnchenfilet eine Kleinigkeit ist, an dein Eiweiß zu kommen. So hoch wie der Eiweißgehalt ist, so niedrig ist Hühnerfilet in Kohlehydraten und Fett. Hähnchenfilet enthält nämlich keine Kohlehydrate und nur ca. 2 Gramm Fett pro 100 Gramm. Hähnchenfilet besteht also fas vollständig aus hochwertigem Eiweiß mit einer guten Bioverfügbarkeit. Mit nur 110 kcal pro 100 Gramm macht es das zu einer ausgezeichneten Wahl in jeder Situation. Ob du nun beim bulken oder cutten bist, ob du nun einer low-carb oder low-fat Diät folgst, Hähnchenfilet weiss seinen Platz zu finden.

Dann haben wir noch die Anwendbarkeit von Hühnchenfilet in der Küche. Nicht überraschend ist diese schon genauso vielseitig, wie die Nährwerte! Ob du Hühnchenfilet nun zu deiner Schüssel Reis isst, mit Kartoffeln isst, zum Salat mixt oder einfach normal auf dein Butterbrot oder Wrap gibst, mit Hühnchenfilet kannst du das alles! Hühnchenfilet ist von Natur aus mild im Geschmack. Das macht es ideal, selbst Geschmack zuzufügen durch Kräuter oder Light Soßen. Darüber hinaus ist Hühnchenfilet, wenn es richtig zubereitet wird, köstlich zart ist!

kipfilet

Aber wo geht es oft schief?

Trotz der Vielseitigkeit von Huhn geht  leider doch noch regelmäßig das eine oder andere schief. Das hat meist nicht so sehr mit dem Hühnchenfilet zu tun, sondern eher mit der Zubereitung. So wird Hähnchenfilet oft unnötig lange gebraten, wodurch von dem zarten Fleisch nur wenig übrig bleibt oder es werden fast keine Gewürze zugefügt, wodurch der Geschmack oder eher das Fehlen davon, dich etwas enttäuscht.

Glücklicherweise kann das heutzutage auch anders!

Entdecke die Revolution des Hühnerfilets!

Immer noch widerwillig das langweilige, geschmacklose Hühnerfilet jeden Tag essen? Dann wird es Zeit für Veränderung! Lerne Muscle Meat kennen, den online Sport Supermarkt mit allem was du brauchst, um eine gesunde Mahlzeit auf den Tisch zu bringen. Die fix-und-fertigen Hühnchenfiletwürfel von Muscle Meat ist dasjenige, womit es alles begann und das ist auch schon jahrelang eines der meist kultigsten Produkte, die es schwer machen noch selbst in der Küche zu stehen. War die Auswahl anfangs noch begrenzter, so stehen heute nicht weniger als 36 Hühnerprodukte zur Auswahl, von denen 25 fertiggestellt sind.

Es gibt unzählige Varianten von Hühnerfiletwürfeln: von einfachen natürlichen Hühnerfilets bis hin zu verschiedenen Geschmacksvarianten, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Doch damit nicht genug, denn obwohl die Hühnerfiletwürfel die Basis sind, haben Sie heutzutage auch die Wahl zwischen zartem Hühnerfiletfilet, Pulled Chicken, Hühnerbällchen, Hühnerfrikadellen und vielem mehr!  Fast alle Produkte sind gebrauchsfertig, was bedeutet, dass es so einfach sein kann, sie nachts aufzutauen und sie am nächsten Tag zur Arbeit oder zur Schule mitzunehmen. Tschüss, stundenlang in der Küche stehen und das Haus stinkend zu verlassen. , hallo Leichtigkeit.

Nun denkst du vielleicht, dass fertige Produkte einen hohen Preis haben, aber auch das ist gigantisch! Mehr noch, bei Muscle Meat weißt du, dass nur Produkte mit der höchsten Qualität gebraucht werden. Dadurch, dass das Produkt schon zubereitet ist, weißt du auch sicher, dass 100 Gramm wirklich 100 Gramm ist. Übermäßig gemästete Hühner die, einmal in der Pfanne, das ganze Wasser verlieren, ist also Vergangenheit. Mit einem Preis von 8 Euro pro Kilo fix-und-fertigen Hühnerfiletwürfeln wirst du entdecken, dass es selbst noch vorteilhafter ist, als im Supermarkt!

Rezept: Pulled Chicken Pita

Um dir zu zeigen, wie einfach und lecker Hühnerfilet sein kann, schliessen wir mit diesem Rezept. Wir haben das Pulled Chicken Pita gewählt. Dies, um dir zu zeigen, dass du Huhn auch auf eine andere Weise essen kannst, als die vertrauten Hühnerfiletwürfel! Das Rezept ist mit Pita Brötchen, das Pulled Chicken mit Gemüse und etwas Light Knoblauchsoße um es ganz einfach abzurunden und es steht innerhalb kürzester Zeit auf dem Tisch. So siehst du mal wieder, lecker und gesund essen muss nicht so schwierig sein!

Siehe das Pulled Chicken Pita Rezept hier!

pulled chicken

Rindfleisch: Beef it up!

Vielleicht nicht so beliebt wie das uns vertraute Hühnchenfilet, aber Rindfleisch ist mindestens genauso wertvoll, wenn du Krafttraining machst! Rindfleisch ist in zahlreichen Formen und Größen erhältlich, vom leckeren Steak bis zum Hackfleisch, das dich in alle Richtungen gehen läßt. Wie leicht Hackfleisch auch immer sein mag, wird es oft gemieden wegen seines hohen Fettgehaltes. Glücklicherweise wurde das Problem nun auch durch Muscle Meat  mit einem Fettgehalt von nur 5 % gelöst! Zum Vergleich, das magerste Tatar aus dem Supermarkt enthält oft  ~10% Fett und Rindergehacktes liegt fast immer darüber, auch die extra mageren Varianten.

Während Rindfleisch oft als fettes Fleisch abgestempelt wird, sehen wir beim Rindersteak, dass die Nährwerte beinah identisch sind mit denen des Hühnchenfilets. Fast 23 Gramm Eiweiß und dazu nur 2 Gramm Fett und 0 Kohlehydrate pro 100 Gramm. Das bringt dir insgesamt 109 kcal pro 100 Gramm, so dass ein Steak in jedem Ernährungsplan seinen Platz finden kann. Die Nährwerte von low fat Rinderhackfleisch sind etwas anders, mit 21 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm und einem etwas höheren Fettgehalt von 5,2 Gramm. Davon stammen 2,5 Gramm aus gesättigtem Fett, was dir also ein prima ausbalanciertes Fettsäureprofil gibt. Dies ist höher als das von Hühnchenfilet oder Steak, aber vergiss nicht, dass du einige Fette bekommen kannst, das ist sogar wünschenswert!

Der berühmte Burger!

Wenn wir über Rindfleisch sprechen, gibt es einen weiteren Starspieler, der viele Menschen glücklich macht: Wir reden natürlich über Hamburger! Weltberühmt von seinen unzähligen Fast-Food-Ketten, aber heute sprechen wir nicht über die Variante mit lausigen Nährwerten. Im Gegensatz zu einem normalen Hamburger mit 20% Fett enthalten die Low Fat Hamburger von Muscle Meat nur 4,3% Fett! Dazu kommt ein Proteingehalt von 17,5 Gramm pro 100 Gramm. Plötzlich ist es keine so schlechte Idee, öfter einen Hamburger zu essen. Ob du nun bulkst und einen Hamburger auf einem Brötchen isst, oder ein wenig niedriger in den Kalorien sitzt und ein wenig mehr Gemüse isst, der Burger ist immer eine willkommene Erscheinung.

Ein Vorteil von Rindfleisch gegenüber Hühnchenfilet ist, dass es im Verhältnis sehr reich an Kreatin ist. Verstehe uns nicht falsch, denn um an eine gebräuchliche Dosierung von 5 Gramm Kreatin zu kommen, wirst du mehr als ein Kilo Steak essen müssen. Trotzdem ist jedes Bisschen schön auf dem Weg zu deinem Traumkörper!

Um mehr Variation in deine tägliche Ernährung zu bringen, ist es also eine gute Idee, etwas öfter Rinderhackfleisch zu wählen, so dass du einmal etwas anderes als immer Hühnchenfilet isst. Wahrscheinlich ist es für die meisten finanziell nicht durchzuhalten jeden Tag ein Steak zu essen. Dennoch kannst du dich selbst am Wochenende schön verwöhnen mit einem schmackhaften Steak, Entrecote oder Ribeye.

Rezept: Asian Beef

Früher musstest du in das lokale Wok-Restaurant, um ein asiatisches Wokgericht mit Steak zu essen. Heutzutage machst du das genauso leicht zu Hause mit diesem Asian Beef Rezept! Du musst nun nicht mehr den Supermarkt durchsuchen, welches Gemüse am besten zueinander passt. Selbst das Steak brauchst du nicht mehr zu schneiden! Mit Hilfe sorgfältig zusammengestellter Gemüsemixe und die marinierten Rindersteakspitzen ist die Vorbereitungsarbeit dir schon aus den Händen genommen. Nur noch das Steak braten, den Rest aufwärmen und los geht`s!

Siehe das Asian Beef Rezept hier!

Asian Beef

Schweinefleisch: Doch nicht so schlecht, wie du dachtest

Schweinefleisch hat in Sport- und Bodybuildingkreisen nur wenig Popularität. Kein Wunder, denn Schweinefleisch wird doch schnell mit Bauchspeck, Bacon und Spareribs in Verbindung gebracht. Stück für Stück furchtbar lecker, aber dadurch weit weg von der gesunden Wahl, durch die Höhe des Fett- und Salzgehaltes. Das soll allerdings nicht heissen, dass Schweinefleisch nicht gut sein kann!

Schweinefilet ist nämlich die Ausnahme dieser Regel! Dieses Stück Fleisch kommt aus dem Rücken des Schweins und gehört zu den magersten und auch zartesten Fleischstücken, die es zu bieten hat. Das ergibt nicht weniger als 22,8 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm bei einem Fettgehalt von nur 3,1 Gramm. Dieses Fettsäureprofil besteht zu fast gleichen Teilen aus gesättigten Fetten, einfach ungesättigten Fetten und mehrfach ungesättigten Fetten. Von ungesunden Fetten ist hier also sicherlich nicht die Rede. Insgesamt ergibt das 119 kcal pro 100 Gramm, also Seite an Seites mit Hühnerbrust und Rindersteak!

Schweinefilet bietet dir also die Nährwerte, die mit deinem vertrauten Hühnerfilet übereinstimmen, bietet dir aber auch ein total anderes Geschmackserlebnis! Perfekt also, wenn du das Hühnerfilet leid bist und einmal etwas anderes möchtest. Genau wie Hühnerfilet ist Schweinefilet sehr vielseitig, also kannst du damit in jede Richtung gehen.

Rezept: BBQ Pork

Der Name lässt vielleicht vermuten, dass wir es hier mit einem auf dem Grill gegarten Sparerib zu tun haben, aber in Wirklichkeit ist es eine Mahlzeit, die perfekt zu Hause in deine Kalorien sparende Diät passt. Das Ganze ist kalorienarm, hat viel Eiweiß, macht gut satt und ist mit zusätzlicher Light BBQ Soße köstlich zu nennen!

Siehe das BBQ Pork Rezept hier!

BBQ pork

Känguru: The new kid on the block

Wildfleisch wie Hirsch, Gans oder Wildschwein hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Supermärkten sehen lassen und ist für die breite Öffentlichkeit zugänglicher geworden. Deshalb haben wir es hier mit einem ganz besonderen Stück Wild zu tun, nämlich dem Känguru Steak! Wahrscheinlich hast du hiervon noch nie gehört, aber vielleicht musst du das doch einmal ändern.

Känguru Steak  ist mit einem Proteingehalt von nicht weniger als 26 Gramm und einem Fettgehalt von nur 0,6 Gramm ein echtes Kraftpaket. Damit lässt das Känguru unser berühmtes Hühner- und Rindfleisch lachend hinter sich. Die Gesamtkalorien sind wie die der vorherigen 2 um die 110 kcal pro 100 Gramm!

Jetzt hast du vielleicht Angst, dass dieser höhere Proteingehalt den Geschmack weniger gut macht, aber glücklicherweise müsst du auch davor keine Angst haben. Das Fleisch ist köstlich zart und hat einen einzigartigen, reichen Geschmack. Kein Steak-Fan? Dann könnte der Känguru-Burger mehr für dich sein. Etwas weniger Protein als sein unverarbeiteter Bruder, aber mit 19,6 Gramm pro 100 Gramm steht er immer noch seinen Mann.  Auch die Kohlenhydrate blieben mit nur 3,2 Gramm sehr begrenzt. Der Fettgehalt entspricht dem der Steakvariante.

Rezept: Klassisches Kängurusteak

Okay, dieses Rezept war ursprünglich nicht für das Känguru-Steak gedacht, aber es erlaubt dir, eine super gesunde Mahlzeit auf den Tisch zu stellen. Du kannst den Geschmack des Steaks so rein wie möglich schmecken, ohne es mit irgendetwas zu vermischen. Die Süßkartoffel und der grüne Spargel liefern die richtigen Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe.

Siehe das klassische Kängurusteak Rezept hier!

kangoeroe

Zeit, dein Fleisch wieder zu geniessen!

Hiermit sind wir zum Ende des Artikels gekommen und du bist hoffentlich zu dem Schluss gekommen, dass du mit Fleisch viel mehr variieren kannst, als du es bis jetzt getan hast. Nicht nur das, aber die Produkte von Muscle Meat machen es auch noch viel einfacher und köstlicher Variation in deine Ernährung zu bringen. Und das, während du die ganze Zeit Fleisch der höchst möglichen Qualität bekommst. Du musst dir darüber also keine Sorgen mehr machen. So kannst du dich auf das konzentrieren, was dir gefällt: trainieren und wachsen!

#WEAREXXL

Doelen behaal je samen!

Schrijf je in en ontvang wekelijks de beste adviezen over sport en voeding: