Es gibt viele Menschen, die nicht wissen, was CrossFit genau beinhaltet. Wenn du ihnen dann als CrossFitter erklärst, was du in einem WOD genau machst, schauen sie dich an, als ob du keinen Sport machst. Sie begreifen nicht, dass du dir das freiwillig antust, aber du weisst, wie kein Anderer, was für eine Zufriedenheit du aus CrossFit holen kannst. Die Aspekte von CrossFit, die andere Menschen extrem finden, findest du gerade so toll. Das sorgt dafür, dass du dich regelmäßig in Situationen befindest, die „Aussenstehende“ nicht begreifen.

18 Situationen in denen sich jeder CrossFitter erkennt

Seltsame blaue Flecken, Muskelkater geniessen, die Angst vor dem Wort “burpee”….Diese 18 Situationen sind für jeden CrossFitter ein Fest der Wiedererkennung.

crossfit wod

1. Wenn du in die Box läufst, beschleicht dich ein ängstliches Gefühl

Du hast natürlich schon Lust zu gehen, aber wenn du dich dem Eingang der Box näherst, beschleicht dich doch ein ängstliches Gefühl. Wie wird der WOD heute werden? Wie hart musst du dich heute abrackern? Was, wenn du reinkommst und du siehst die Filthy 50 auf der Tafel stehen? Wie wirst du das in Gottes Namen wieder überleben?

2. Du kannst gleichzeitig total kaputt und glückselig sein

Es geht eigentlich nichts über das Gefühl, das du am Ende des WOD hast. Du bist wirklich gerädert und du weisst nun schon, dass du morgen furchtbar viel Mühe hast, aus dem Bett zu kommen weil du dich kaum bewegen kannst. Aber gleichzeitig bist du sehr euphorisch. Das Gefühl, dass du den bleischweren WOD geschafft hast, ist unbeschreiblich. Wie seltsam deine Freunde das auch finden, das macht dich einfach glücklich.

3. Manchmal scheinen deine Beine wie aus Gummi

Wenn wir von Beinen wie aus Gummi sprechen, reden wir nicht über ein bisschen Muskelkater. Da machst du als CrossFitter natürlich kein Theater draus; es ist eher komisch, wenn du mal keinen Muskelkater hast. Wir sprechen über das Gefühl in den Beinen, das du bekommst wenn du so viel back squats gemacht hast, dass du das Zeitgefühl verloren hast: das Gefühl, das deine Beine einfach nicht mehr mitarbeiten. Wie fest du es auch versuchst, du kommst einfach wirklich nicht mehr vorwärts. Gummibeine also; ein Gefühl, das du wie kein anderer kennst und das du eigentlich auch herrlich findest.

4. Du kriegst regelmäßig wall balls an den Kopf

Wenn du mit wall balls beschäftigt bist, kommt irgendwann einmal ein Moment, an dem deine Arme keine Lust mehr haben. Eigentlich weisst du es schon sobald du den Ball in die Luft geworfen hast. Du fühlst einfach, dass das Ding auf deinem Gesicht landen wird. Wie in slow-motion siehst du ihn gegen die Wand kommen und zurück nach unten fallen. Du kannst nichts tun, außer hilflos zuschauen. Und , ja sicher, da liegst du dann auf dem Boden, besiegt durch den Ball. Und das Schlimmste: du weisst, dass du einfach wieder aufstehen und weitermachen musst. Es sei denn, du hast die Nase gebrochen.

Kniestrümpfe

5. Du hast eine norme Sammlung Kniestrümpfe

Du weisst mittlerweile, dass es immer schlau ist, ein Paar Kniestrümpfe in deiner Tasche zu haben. Warum du sie brauchst, hast du schon gelernt, als du das erste Mal Tauklettern als Teil des WOD musstest. Und du willst natürlich doch wohl ein wenig cool aussehen, also die Sammlung Kniestrümpfe in deinem Schrank ist mittlerweile ordentlich umfangreich. Andere Menschen haben einen Schuhtick, du hast eine Kniestrumpf-Versklavung.

6. Rest day ist nicht dein Lieblingstag

Die meisten Menschen ergreifen jede Gelegenheit mit beiden Händen, einfach mal gar nichts zu tun. Du nicht. Du hast einen Widerwillen an rest day, auch wenn deine Muskeln so einen ruhigen Ruhetag wahrscheinlich schon bräuchten. Es kostet dich alle Willenskraft, nicht doch noch zur Box zu gehen oder zu Hause heimlich mit den  resistance bands ein paar deadlifts zu machen. Stillsitzen ist nichts für dich und gezwungenermassen nicht zum Sport zu gehen, schon mal gar nicht. Noch eine Nacht schlafen, dann darfst du wieder!

7. Einen Tag nicht geschwitzt ist einen Tag nicht gelebt

Du bist nicht fies vor einem bisschen Schweiss. Stärker noch, die Menge Schweiss auf deinem Rücken ist für dich ein Maßstab von Einsatz. Ist dein Shirt noch nicht ganz durchgeweicht nach einem work-out? Mach dann noch mal ein paar reps. Du machst so lange weiter, bis du tropfnass bist. Erst dann weisst du, dass du hart genug gearbeitet hast.

8. Du machst alles im Leben AMRAP oder for time

Nicht nur in der Box forderst du dich konstant heraus, seit du mit CrossFit beschäftigt bist, machst du das eigentlich bei allem, was du tust. Musst du vier Treppen hoch um in dein Appartement zu kommen, dann versuchst du jedes Mal dein PR zu verbessern. Musst du auf deiner Arbeit Aufträge ausführen, dann machst du das natürlich AMRAP. So machst du langweilige Arbeiten ein Stück besser.

Mann Burpees

9. Dein am wenigsten favorisiertes Wort ist “burpee”

Wenn du aus deinen Augenwinkeln den Buchstaben B auf der Tafel stehen siehst, fühlst du schon eine bestimmte Angst. Ja klar, es steht da wirklich: burpees. Der burpee ist die meist gehasste Übung in der Box. Sie sieht simpel aus aber ist bleischwer und das weisst du als CrossFitter, wie kein anderer. Das kommt dadurch, dass es eine Übung ist, bei der du echt deinen ganzen Körper benutzen musst. Es gibt keine Übung, die dich so fertigmacht wie der burpee und darum hast du  ein Hass-Liebe-Verhältnis dazu.

10. Du hast blaue Flecken auf den seltsamsten Stellen….

Auf einmal siehst du es: ein blauer Fleck auf deinem Schüsselbein. Die bekommst du nach zuviel clean & jerks oder snatches oder wenn du das barbell etwas zu hart runterkommen lässt bei deiner push press. Deine Schenkel sind auch voll mit blauen Flecken und dann haben wir noch nicht über deine Schienbeine gesprochen. Die kriegen während des deadliftens ordentlich was zu verdauen und die  Peitschenhiebe, die du vom Springseil kriegst, wenn die double unders dir grad nicht gelingen, sind auch bestimmt keine Freude.

11. … und da bist du stolz drauf

Du schämst dich überhaupt nicht für die blauen Flecken. Und auch nicht für die Blasen und groben Hornhautstellen auf deinen Händen. Du solltest dich eher dafür schämen, wenn du diese battle scars nicht hättest. Sie sind letztendlich der Beweis, dass du hart gearbeitet hast. Du tauscht schöne Beine und weiche Hände sehr gerne gegen einen ramponierten Körper, der eine Geschichte erzählt, ein.

12. Du entdeckst Muskeln, von denen du nicht wusstest, das sie bestehen

Vor allem nach den ersten paar WOD`s hast du Muskelkater gehabt an Stellen, wovon du nicht wusstest, dass sie Muskelkater haben können. So lernst du noch was über deinen Körper. Dein Rücken, dein Po, deine Arme und Beine….. Alles, aber auch alles tut weh. Und das Verrückte ist, dass du diese Schmerzen doch eigentlich herrlich findest. No pain, no gain!

Crossfit Games

(Foto)

13. Deine Freunde schauen Fußball, du schaust die CrossFit Games

Seit du CrossFit machst, findest du Fußballer Memmen.Sie liegen schon auf dem Boden, wenn zu lang nach ihnen geschaut wird. Was für eine Anstellerei! Während deine Freunde an der Röhre kleben während einer EM oder WM, wartest du auf ein ganz anderes Sportevent: die CrossFit Games. Die Männer und Frauen, die dabei mitmachen, da sind erst Athleten. Da rennt Cristiano Ronaldo schreiend vor weg.

14. Du wirst keine Freundschaft mit Menschen die Barbara oder Linda heissen haben können

Wenn eine Frau sich als “Linda” vorstellt, hast du eigentlich schon sofort ein bisschen Widerwillen. Jedes Mal wenn du ihren Namen hörst, wirst du an den schrecklichen WOD mit dem selben Namen erinnert. Das gilt auch für die Menschen, die Barbara, Diane oder Chelsea heissen. Und wenn du jemanden triffst, der Angie oder Fran heisst, möchtest du am liebsten schnell wegrennen.

15. Spiegel findest du overrated

Am Anfang war es Gewöhnungssache, die Tatsache, dass kein Spiegel in der Box zu finden war. Aber inzwischen sind deine Mit-CrossFitter und du einer Meinung: Spiegel sind so overrated! In der Sportschule verursachen sie nur eine Menge Angeberei und darum geht es bei CrossFit natürlich nicht. Es geht darum, dass du fit bist und um fit zu werden, hast du keinen Spiegel nötig. Den Platz an der Wand habt ihr in der Box wirklich nötig für andere, wichtigere Dinge, wie wall balls oder handstand push-ups. Übrigens, hast du dein eigenes Gesicht schonmal gesehen, wenn du einen deadlift machst? Sind wir doch ehrlich, du bist dann nicht unbedingt der Schönste.

16. Du bist nie mit deinem PR zufrieden

Dein CrossFit Total lügt nicht und auch deine PR`s  für verschiedene olympische lifts dürften es zeigen. Aber sie sind nicht gut genug. Wenn du ehrlich bist, werden sie das wahrscheinlich auch nie sein. Genau wie jeder andere Athlet bist du immerzu bemüht, dich selbst zu verbessern. Also, zwei Sekungen nachdem du dein deadliftPR nach langer Zeit endlich wieder gebrochen hast, bist du schon nicht mehr glücklich damit. Du willst noch mehr liften können und zwar sofort!

double unders crossfit

17. Du hast den unbezwingbaren Drang Kindern das Springseil weg zu nehmen

Wenn du an einem sonnigen Tag draußen ein Kind mit einem Springseil spielen siehst, musst du dich wirklich zurückhalten. Am liebsten würdest du das Springseil wegnehmen und 5 Minuten lang AMRAP double unders damit machen. Aber leider, das ist wirklich nicht akzeptabel kleinen Kindern das Spielzeug wegzunehmen. Und die Tatsache, dass die Mutter des Kindes dich argwöhnisch ansieht, macht es auch nicht einfacher.

18. Du täuschst dich regelmäßig im box jump

Box jumps werden noch mal dein Tod. Wenn du gerade damit beginnst, sieht er aus wie ein Kinderspiel. So hoch ist die Box nun auch wieder nicht und was sind schon 10 reps? Aber wenn du bei der 5. Runde ankommst (und du hast zwischendurch auch ein paar sets burpees machen müssen) sieht es aus, als wäre die Box ein turmhoher Berg geworden. Und dann kommt garantiert der folgende Moment: Du springst, aber deine Beine wollen nicht mehr. Der Rest läßt sich raten: Du schlägst mit deinen Schienbeinen gegen die Box, fällst mit deinem Oberkörper darüber und landest mit einem vollen face plant auf dem Boden. Und dann stehst du natürlich einfach wieder auf um weiter zu machen.

Wenn du CrossFit machst, wirst du diese Situationen zweifellos erkennen. Dinge die für Außenstehende komisch klingen, sind für dich ziemlich normal geworden. Es kann dich kaum berühren dass Menschen denken, dass du verrückt bist; das tun die meisten Menschen sowieso wenn du ihnen erklärst oder zeigst was CrossFit ist. Solange du es nur begreifst!

Welche erkennbaren Situationen machst du as CrossFitter oft mit?

Lass es uns in einer Reaktion wissen!